»Berlin macht für jeden alles möglich« | Tertianum Premium Group
Interview mit Sternekoch Tim Raue

»Berlin macht für jeden alles möglich«

Foto: @Nils Hasenau

Seinen ersten Michelin-Stern erhielt der Berliner Tim Raue 2008 für das mittlerweile geschlossene Restaurant Ma Tim Raue. 2010 eröffnete er in Kreuzberg das Restaurant Tim Raue, das 2012 vom Guide Michelin zwei Sterne verliehen bekam, die es bis heute hält. Tim Raue betreut als kulinarischer Berater die Brasserie Colette in Berlin, München und Konstanz sowie die Villa Kellermann in Potsdam. Welche Adressen kann er Ihnen empfehlen und welche sollten Sie unbedingt auf die Agenda nehmen?
Welches Lokal mit typisch Berliner Küche können Sie empfehlen?

Sie müssen den Weg nach Potsdam auf sich nehmen, und in der Villa Kellermann Tim Raue unsere Interpretation der Gerichte unserer Großmütter probieren. Die Villa Kellermann liegt am Heiligen See, gegenüber dem Weltkulturerbe Marmorpalais. Sie ist bezaubernd gestaltet und ein Essen dort werden Sie nie vergessen.

Wo bekommt man das beste Frühstück?

Das ist nicht wirklich mein Thema. Ich fange den Tag immer erst mit dem Lunch an. Aber das Benedict soll gut sein und im The Store X im Soho House in Mitte gibt es tolle vegane Gerichte.

Wo speisen Sie zu Abend, wenn Sie nicht gerade hinter dem Herd ihres »Restaurant Tim Raue« in Kreuzberg stehen?

Zum Beispiel im 893 Ryōtei, in der Brasserie Colette oder bei Mustafas Gemüse Kebab. Vor oder nach der Brasserie Colette bietet sich das KaDeWe noch für einen Abstecher an, ein absolutes Shopping-Wunderland. Im Dolores kann man zwischendurch Nachos & Quesadillas naschen.

Was ist Ihr Lieblingsviertel?

Ich treibe mich gerne am Ku’damm rum. Und ich mag die Kantstraße mit ihren asiatischen Restaurants. Wenn ich frei habe, bin ich in meiner Brasserie Colette zum Lunch, gehe zum Dinner in die Osteria Centrale, meinem Lieblingsitaliener und shoppe. Zwischendrin gönne ich mir auch mal ein ausgedehntes Mittagsschläfchen.

In welchen Läden kaufen Sie gerne ein?

Patrick Hellman ist mein Herrenausstatter auf dem Ku’Damm. Gegenüber, bei Budapester Schuhe, ist man im Paradies. Genauso wie bei Andreas Murkudis in der Potsdamer Straße 81. Die drei Läden sind meine Shoppingsäulen.

In welchem Hotel würden Sie gerne wohnen?

Ich mag das Soho House Hoteles liegt zentral in Mitte und ist sehr lässig. Wenn es traditionell und luxuriös sein soll, dann im Hotel Adlon mit Blick auf das Brandenburger Tor. Und wenn man ein Wochenende mit etwas Ruhe verbringen möchte, dann im SO/ Berlin Das Stue, das idyllisch im Tiergarten liegt und eine wunderbare Bar hat.

Was macht Berlin einzigartig für Sie?

Berlin ist ein vibrierender Ort, der für jeden alles möglich macht und mit seiner Offenheit und Vielfalt in jedem Genre ein einzigartiger Platz in Deutschland ist.

Was sollte man in Berlin unbedingt vermeiden?

Sich zu langweilen, dafür hat die Stadt viel zu viel Aufregendes zu bieten!

Welcher Reisetipp Sie auch inspirieren könnte
»Art & Age« vereint Kunst, Kaffee und Kuchen
Die Sammlung Olbricht in der Auguststrasse
»Art & Age« vereint Kunst, Kaffee und Kuchen
»Süß lass uns essen, süß lass uns reden«
Das Charlottenburg von Hatice Akyün
»Süß lass uns essen, süß lass uns reden«