Arbeiten in der Verwaltung

Im Interview: Sylvie Werner-Murray, Verwaltung

Ohne gute Verwaltung ist ein Unternehmen aufgeschmissen. Warum das so ist? Wir haben bei Sylvie Werner-Murray aus der Tertianum Residenz München nachgefragt und einiges über ihren Beruf erfahren. Lesen Sie selbst.
In den Residenzen ist immer einiges los. Wie schaffen Sie Ordnung im hektischen Tagesgeschäft?

Ich arbeite strukturiert und bin immer bemüht den Überblick zu behalten. Dies beginnt mit der engen Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Abteilungen. Ein „Hallo, guten Morgen, was gibt’s neues?“ gehört zur täglichen Routine und fördert den Teamgeist und gegenseitiges Verständnis. Was natürlich auch sehr hilft ist, dass die Verwaltung sehr eng mit den netten und fleißigen Kollegen von der Personalabteilung und dem Empfang zusammenarbeitet, da hilft man sich gegenseitig, wenn es stressig wird. Alle drei Bereiche sind im Prinzip Anlaufstellen für alle Abteilungen und in der Verwaltung kommt dann meist alles zusammen.

Tertianum, das ist weit mehr als eine Residenz. Dazu gehören Restaurants, ein eigener ambulanter Pflegedienst und vieles mehr. Auf welches Betriebsklima kann man sich da einstellen?

Wir sind ständig bemüht ein gutes Betriebsklima zu schaffen und arbeiten daran durch beispielweise einen toleranten, respektvoll, anerkennend und wertschätzend Umgang miteinander. Unsere Mitarbeiter kommen aus unterschiedlichen Branchen, Ländern, Hintergründen und ergänzen sich durch die unterschiedlichen Erfahrungen wunderbar. Durch eine offene und eindeutig Kommunikation wird eine entspannte Stimmung hergestellt.

»Ich bin sehr gerne ein Teil dieses Unternehmens. Wir helfen uns gegenseitig, ergänzen uns und wir können offen über alles reden.«
Womit verbringen Sie die meiste Zeit bei der Arbeit?

Das Direktionssekretariat führen und unterstützen, das nimmt einen großen Teil ein. Weiter verwalte ich die Akten der Bewohner und des Personals, erstelle Verträge, arbeite der Lohnbuchhaltung zu und bin vor allem Ansprechpartner für Personal, Bewohner und deren Angehörige. Und dann gibt es noch kleinere administrative Aufgaben, beispielsweise Protokolle zu führen, Dienstpläne zu kontrollieren, etc. generell die Direktion in allen Belangen des Hauses zu.

Wie sind Sie zur Verwaltung gekommen und welche Laufbahn haben Sie hinter sich?

In die Verwaltung bin ich als ‚Quereinsteiger‘ gekommen. Ich habe das Glück das, dass Tertianum München mein Potenzial sieht und mir die Chance gegeben hat mich hier weiter zu entwickeln.
Ich habe Hotelfachfrau gelernt und über 20 Jahre in der internationalen Hotellerie in den unterschiedlichsten Abteilungen gearbeitet. Von Kellner, Rezeption, Reservierung, Callcenter bis hin zum Beschwerde-Management. Ich bin an der Stelle im Leben angekommen wo ich mich neu orientieren möchte und mal etwas ganz anders ausprobieren mag. Nun habe ich meinen ganzen Mut zusammengenommen und der Hotellerie den Rücken gekehrt.

Warum ist Tertianum Ihr Arbeitgeber?

Als Arbeitgeber ist das Unternehmen positiv und angenehm, die Kollegen und sind sehr nett, es gibt eine faire Bezahlung, tolle Benefits und ein kostengünstiges und ausgezeichnetes Mitarbeiteressen.

 

Sind Sie neugierig geworden, dann schauen Sie auf unserem Karrierebereich vorbei.
Was uns auch bewegt
Im Interview: Coby Rudolph, Stellvertretender Hauswirtschaftsleiter
Berufsbilder
Im Interview: Coby Rudolph, Stellvertretender Hauswirtschaftsleiter
Im Interview: Nadine Santl, Rezeption
Berufsbilder
Im Interview: Nadine Santl, Rezeption