Wir wollten Schwalben werden | Tertianum Premium Group
Im Interview: Peter Schiffer

Wir wollten Schwalben werden

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Peter Schiffer entstanden
Peter Schiffer auf Huahine

Weltrentner auf Huahine Iti.

Er ist seit dem Studium in der Welt unterwegs. Auch heute noch, nach seiner Karriere in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in einem weltbekannten Pharmakonzern. Er hat insgesamt 25 Marathonläufe in Europa, Nordamerika und Südafrika absolviert. Peter Schiffer (68), geboren in der Nähe von Köln, ist seit 2016 Rentner und bereist in einem ungewöhnlichen und inspirierenden Konzept als Weltrentner gemeinsam mit seiner Frau den Globus. Für uns ein guter Anlass für ein Gespräch, um mehr über die Reiseleidenschaft und dieses inspirierende Lebensmodell zu erfahren.

Herr Schiffer, war das Reisen schon immer fester Bestandteil Ihres Lebens?

Es gab seit dem Studium verschiedene Reisephasen in meinem Leben, die natürlich mit meinen unterschiedlichen Lebensabschnitten in Verbindung stehen. Mit meiner ersten Frau waren es abenteuerliche Rucksackreisen an ungewöhnliche Orte. Nach der Geburt meiner beiden Söhne dann vorwiegend Familien- und Erholungsurlaube, und mit meiner jetzigen Frau ist es ein Langzeit-Reisen ohne Zeitdruck, um das Leben an fremden Orten intensiv kennen zu lernen.

Tisch für zwei in Bora Bora. Im Hintergrund ist eine Palme, weißer Sandstrand und blaues Meer und Horizont erkennbar.

Unser Lieblingsplatz für den Lunch auf Bora Bora: Matira Beach Restaurant

Wie würden Sie Ihr Leben vor der Rente beschreiben und wie beschreiben Sie Ihr Leben als Weltrentner?

Mein Leben vor der Rente war außergewöhnlich vielfältig. Gearbeitet habe ich in Politik und in der Politikberatung sowie der Pharmaindustrie, gelebt an verschiedenen Orten in Deutschland und Belgien. Ich bin geschäftlich und privat viel gereist, habe Volks- und Marathonläufe in aller Welt absolviert und mit Leidenschaft der Musik gefrönt, insbesondere der Oper. Heute als Rentner ist das Reisen zum zentralen Lebensinhalt geworden. Wir haben unsere Homebase mit Digitalpiano in Düsseldorf gefunden und sportlich bin ich zum Fitness-Training zurückgekehrt.

Wie kamen Sie auf das Konzept des Weltrentners?

Mich trieb schon länger die Sehnsucht um, im Winter eine längere Zeit in der Sonne zu leben und im Sommer in Deutschland zu sein. Ich hatte Südafrika, und hier Kapstadt, als Marathonläufer für mich entdeckt und lieben gelernt. Meine Frau teilte diesen Traum, und wir begannen unser Leben daraufhin auszurichten. Sie wechselte von der Leitung eines stationären Gesundheitsstudios auf ein Online-Business-Coaching für selbständige Kosmetikerinnen und ich ging mit 63 vorzeitig in Rente. Wir verkauften unser Haus in der Nähe von Hamburg und kauften eine kleine Wohnung in Düsseldorf. Leider klappte es mit dem Rentnervisum für Südafrika nicht, da ich bei Antragstellung noch kein Rentner war. Unsere Alternative: Wir reisen durch die Welt, halten aber unseren gemeinsamen Wunsch „Kapstadt“ weiter im Auge.

»Wir wollen ein Land, eine Insel, eine Stadt auf einer Reise nicht nur touristisch sehen, sondern in den Alltag abtauchen und so intensiver erleben.«
Peter Schiffer, Weltrentner

Beschreiben Sie mal in wenigen Worten das Konzept Weltrentner und wie lange sie dies schon leben?

Das Konzept lässt sich leicht zusammenfassen „Offen und mutig sein für Neues“. So reisen wir seit 2016 anders. Der Unterschied liegt in der Länge der Reisen und der Art, wie wir die Länder kennen lernen. Wir wollen ein Land, eine Insel, eine Stadt auf einer Reise nicht nur touristisch sehen, sondern in den Alltag abtauchen und so intensiver erleben. Das heißt, wir nehmen uns wirklich Zeit, bleiben länger in einem Apartment oder auch in einem Hotel in zentraler Lage, da wo das Herz schlägt. Oft ist es ein Monat, aber auch sechs und zwölf Wochen waren in der Vergangenheit dabei.

Kamelrennen in Abu Dhabi.

Nahe war ich auch diesen Tieren auf der Rennbahn von Al Wathba, Abu Dhabi. Auf den Kamelen sitzen ferngesteuerte Roboter.

Wo erhalten Sie Tipps für Ihre Aufenthalte?

Was uns jedes Mal eine Hilfe ist, sind unsere Lionsfreunde auf der ganzen Welt sowie eine Organisation, die wir wirklich schätzen gelernt haben: InterNations. Die sind auf allen Kontinenten und in vielen Ländern und Orten vertreten. Hier treffen sich alle, die fern der Heimat leben und arbeiten. Die Tipps, die wir hier bekommen, sind Gold wert.

Wie lange dauert die Vorbereitung für Ihre Reisen?

Wir haben beide eine Bucket List, also eine Liste von Orten und Dingen, die wir unbedingt bereisen möchten. Sind Reisefenster und Reiseziele vereinbart, geht es mit der Umsetzung recht zügig. Die Unterkünfte buchen wir immer selbst, bei den Flügen nehmen wir auch die Expertise vom Reisebüro unseres Vertrauens in Anspruch. Generell setzen wir nur den Rahmen, alles andere entscheiden wir vor Ort.

»Ich möchte anderen Menschen zeigen, wie viele Möglichkeiten im Rentnerdasein stecken.«
Peter Schiffer, Weltrentner

Sie haben in Ihrem Buch „Mit Frau und Rente um die Welt - Glücksmomente“ Erlebnisse und Erfahrungen geteilt. Warum ein Buch für viele Menschen und nicht ein Fotoalbum für Familie und Freunde?

Ich möchte anderen Menschen zeigen, wie viel Möglichkeiten im Rentnerdasein steckt. Die einen gehen nochmal zur Uni, die nächsten arbeiten ehrenamtlich und wir lernen die Welt noch besser kennen und verstehen. Ich teile meine Erfahrungen auf zweierlei Weise. Zum einen durch das Buch, als eine Art Gebrauchsanleitung zum Nachmachen inkl. Budget- und Planungstipps. Zum anderen durch meinen Blog, der für mich wie eine Art Tagebuch ist und ausführlich über unsere Reisen informiert.

Mann posiert als Surfer am Wave Rock in Hyden, Australien.

Der Wave Rock in Hyden, Australien. Eine gewaltige Granitwelle, mehr als zwei Milliarden Jahre alt, 15 Meter hoch und 110 Meter breit. Wir waren dort bei 50 Grad Celsius.

Planen Sie irgendwann ein weiteres Buch über Ihre künftigen Reisen?

Ja, das plane ich für 2026, dann sind es zehn Jahre Weltrentner. Wir werden bis dahin unter anderem „In 80 Tagen um die Welt – Auf den Spuren von Phileas Fogg“ gereist sein. Im neuen Buch werde ich auch von unserem letzten Umbruch schreiben: die Kapstadt-Schwalbe wird mit Verspätung Wirklichkeit: 2016 ist es bei dem Versuch geblieben, 2022 werden wir im Dezember die Schlüssel für unsere kleine Neubauwohnung in Kapstadt in Empfang nehmen. Mittelfristig werden wir den Sommer in Europa und den Winter in Kapstadt verbringen. Das Südliche Afrika und der Indische Ozean wollen erobert werden.

»Die Welt kommt nicht auf Dich zu, Du musst aktiv werden und aus der Komfortzone kommen.«
Peter Schiffer, Weltrentner

Was würden Sie anderen Rentnern empfehlen, die Ihrem Beispiel folgen möchten?

Mut haben, die eigene Komfortzone zu verlassen, sich auf Neues in jeder Beziehung einzulassen, kommunikativ sein. Persönlichkeit ist aus meiner Sicht der Schlüssel zum Erfolg. Natürlich sollte man auch immer Transparenz über das Budget behalten, denn der Zeitraum ist sehr viel länger als bei einem Urlaub, und wenn man so reist wie wir, dann ist das eine Investition, die man im Blick behalten möchte.

Was ist Ihr größter Antrieb, wenn Sie als Weltrentner den Globus bereisen?

Ich bin neugierig auf neue Lebenskulturen, auf spannende Erlebnisse mit anderen Menschen. Ich lasse mich aber auch gerne von touristischen Schönheiten begeistern. Und wir freuen uns nach Monaten im Ausland immer wieder auf Deutschland. Es ist dieser permanente Wechsel zwischen Nähe und Ferne, der ein Weltrentner-Leben so attraktiv macht.

Wunderschöner Naturpool im Arikok Nationalpark auf Aruba.

Wunderschöner Naturpool im Arikok Nationalpark auf Aruba.

Gibt es eine persönliche Reisephilosophie, die Sie mit uns teilen möchten?

Ja, gern. Wenn man reist, wie wir es tun, dann sollte eins klar sein: Die Welt kommt nicht auf Dich zu, Du musst aktiv werden und aus der Komfortzone kommen. Es liegt vorwiegend in unserer Verantwortung, was vor Ort passiert. Ein Ort verliert, wenn die Kommunikation schwierig ist. Ein Ort gewinnt, wenn die Kommunikation mit den Menschen leicht ist.

Weiterführende Informationen zum Weltrentner finden Sie in seinem Blog und in seinem Buch.

 

 

Was uns auch bewegt
Der Mensch immer im Mittelpunkt!
Im Interview: Barbara Dietzler
Der Mensch immer im Mittelpunkt!
Damit nichts verloren geht: Podcast verbindet Generationen!
Im Interview: Sabrina Andorfer
Damit nichts verloren geht: Podcast verbindet Generationen!
»Das Münchner Leben lernt man am besten im Biergarten kennen.«
Interview mit Patricia Riekel
»Das Münchner Leben lernt man am besten im Biergarten kennen.«