Tina Artz im Interview
Im Interview: Tina Artz

»Attraktiv sind wir mit unserer ganzen Persönlichkeit!«

(c) Alicia Minkwitz für den »Tertianum Circle« in Kooperation mit HEYDAY magazine

(c) Alicia Minkwitz für den »Tertianum Circle« in Kooperation mit HEYDAY magazine

Tina Artz ist leidenschaftliche Mode- und Beauty-Journalistin und war langjährig für bekannte Frauen- und Modemagazine wie ELLE, FREUNDIN oder FÜR SIE tätig. Seit 2017 schreibt sie auf ihrem Blog CharismaLook und begann mit dem Aufbau ihres erfolgreichen Instagram-Kanals, auf dem sie Frauen mitten im Leben motiviert, mit Mode und Beauty mutig und lebensfroh alle Facetten ihrer Persönlichkeit zu zeigen. Heute inspiriert sie täglich mehr als 115.000 Follower mit aktuellen Looks und Ratschlägen und diskutiert mit ihrer Community vielseitige Themen rund um die Bereiche Fashion & Beauty, Fitness & Kochen sowie Lifestyle & Reisen.

Wir haben Tina im Rahmen des »Tertianum Circle« in Kooperation mit dem HEYDAY magazine im Mai 2022 kennengelernt und auf Anhieb große Parallelen zu unseren Ansichten und Botschaften gesehen. Wir wollten mehr über Tina erfahren und haben sie interviewt: Welche Vorteile bietet das Älterwerden und wie sieht Tinas Traumvorstellung für das Wohnen im Alter aus? Das können Sie in den folgenden Antworten nachlesen!

Bild von Tina Artz

(c) Tina Artz

Die Tertianum Premium Residenzen vertreten die Haltung „Leben kennt kein Alter“. Welche Position oder Einstellung hast Du zum Älterwerden? Und was sagt Deine Community?

Wir alle kennen verschiedene Lebensphasen und jede einzelne hat ihre Herausforderungen. Auch das Alter fordert von uns Anpassungsleistungen. Es geht um die Auseinandersetzung mit der Endlichkeit des Lebens und um nachlassende Kräfte. Gleichzeitig bietet das Alter die Chance, mit Stolz auf Geleistetes zurückzublicken und Erfahrungen weiterzugeben.

Wie würdest Du Deine Mission beschreiben?

Meine Zielgruppe sind vor allem Frauen auf Instagram und meinem Blog CharismaLook. Mode und Beauty sind dort meine inhaltlichen Schwerpunkte. Darüber hinaus möchte ich den Frauen rund um 50, 60 Jahren zu mehr Sichtbarkeit verhelfen. Ich möchte zeigen, dass Attraktivität keine Frage des Alters ist und auch keine Frage der „Oberfläche“. Attraktiv sind wir mit unserer ganzen Persönlichkeit. Umso mehr, wenn wir den Mut haben, unsere Facetten zu leben – die leisen, die lauten und genauso auch die schillernden Töne.

Tina Artz auf Instagram

Tina Artz auf Instagram

»Attraktiv sind wir mit unserer ganzen Persönlichkeit. Umso mehr, wenn wir den Mut haben, unsere Facetten zu leben – die leisen, die lauten und genauso auch die schillernden Töne.«
Tina Artz

Wir haben Dich als aktive Persönlichkeit und kommunikative Influencerin erlebt. Beschreibe uns bitte einmal Deine Vision, also auf welches große Ziel Deine Arbeit einzahlt.

Ältere Menschen werden in unserer Gesellschaft eher ausgegrenzt. Mein Wunsch wäre, dass sich Ältere einfach nicht mehr ausgrenzen lassen! Wir alle sollten selbstbewusster werden, im ganzen Leben und damit im Alter nicht aufhören: Eben unsere Erfahrungen weitergeben, aktiver Wünsche und Forderungen einbringen und uns auch im Alter selbst mehr wertschätzen. Das wäre eine grandiose Entwicklung, zu der ich sehr gerne beitragen würde.

Wer folgt Dir und mit welchen Themen verbindest Du Dich mit Deiner Community?

Meine Follower/-innen starten bei etwa 35 Jahren, die größte Gruppe bilden die über 50-jährigen. Themen sind Mode, Beauty, Lifestyle und Attraktivität in allen Facetten. Themen, die allgemein vor allem mit jüngeren Generationen verbunden werden. Und die in der Werbung auch „jung“ bespielt werden. Ich möchte das gleiche Spektrum auch in meiner älteren Zielgruppe bieten. Hier fehlt es bei uns an einer „Alterskultur“, an Raum in dem man Fragen, Ängste, Unsicherheiten benennen kann und auch Antworten bekommt. Einen offenen Umgang mit dem Alter sind wir alle nicht gewohnt. Durch positive Role-Models, Vorbilder jenseits der 50er und 60er Jahre wird sich das bessern. Das muss es sogar, denn unsere Gesellschaft wird ja immer älter und die Gruppe der Alten und Hochbetagten wird somit immer größer.

Gab es einen konkreten Auslöser für die Entscheidung Best Ager Bloggerin / Influencerin zu werden? Wie bist Du zu Instagram gekommen und wie lange hat es gedauert, bis Du das heutige Stadium Deiner großen Bekanntheit erreicht hast?

Ja, mein eigenes Älterwerden. Ich habe mit meinem Blog im Dezember 2017 angefangen. Da ich Journalistin bin und lange für Frauenzeitschriften gearbeitet habe, lag das nahe. Gleichzeitig musste ich an meiner „Sichtbarkeit“ arbeiten und da hat sich Social Media geradezu aufgedrängt.

Was ich damals nicht geahnt habe? Dass Instagram und Facebook so viel Zeit benötigen. In meinem Fall ist es journalistische Arbeit auf einer anderen Ebene, die leider keinen Büroschluss und Ferien kennt. Trotz des großen Arbeitsvolumens: Ich liebe es sehr, mich mit meiner Community auszutauschen. Themen zu Mode, Beauty & Livestyle zu überlegen und diese mit „Mehrwert“ für meine Follower/-innen ins Netz und – immer noch – auch auf meinen Blog zu stellen, macht mir großen Spaß. Diese Liebe bemerken vielleicht auch meine Follower/-innen.

Kommuniziert wird übrigens in Form von Likes, Kommentaren, aber auch viel in Direkt-Nachrichten – wo es oft um persönliche Belange und Fragen geht. Seit 2020 ist mein Account auf Instagram vor allem durch die Erfindung der Reels (kleine unterhaltende Videos mit Musik) durch die Decke gegangen. Aktuell habe ich über 115 Tsd. Follower, eine Schallmauer, auf der man sich leider nicht ausruhen kann.

Tina Artz im Clubraum der Tertianum Residenz Berlin

(c) Alicia Minkwitz für den »Tertianum Circle« in Kooperation mit HEYDAY magazine

»Mein Wunsch wäre, dass sich Ältere einfach nicht mehr ausgrenzen lassen!«
Tina Artz

In unseren Premium Residenzen steht das selbstbestimmte Wohnen, eine aufmerksame Fürsorge und der Genuss im Mittelpunkt. Wie sehr beschäftigt sich Deine Community mit dem Wohnen im Alter?

Ich glaube, es ist menschlich dieses Thema so weit wie möglich hinauszuschieben. Und ich glaube, da tickt meine Community nicht anders als der Rest der Welt. Spätestens seit meiner Einladung im Mai dieses Jahres in die Tertianum Residenz in Berlin ist Wohnen & Alter in meinem Bewusstsein angekommen. Ich habe gleichzeitig das Gefühl, dass sich rund um das Thema Alter und Selbstbestimmung gerade eine Tür öffnet, Menschen offener und auch eine Spur neugieriger auf diesen Lebensabschnitt werden. Eine Aufgabe von uns in den Medien ist es wohl auch das Thema Alter spannender zu präsentieren und mit neuem Input zu füllen.

Tertianum Residenz Berlin Gästewohnung Wohnzimmer Sofa

(c) Nils Hasenau für Tertianum Premium Residences

»Ich habe das Gefühl, dass sich rund um das Thema Alter und Selbstbestimmung gerade eine Tür öffnet, Menschen offener und auch eine Spur neugieriger auf diesen Lebensabschnitt werden. «
Tina Artz

Welchen Stellenwert hat das Wohnen in Deinem aktuellen Leben? Wo und wie wohnst Du heute?

Ich wohne mit meinem Mann in einem Einfamilienhaus. Die Kinder sind aus dem Haus und wir haben das ganze Haus für uns. Den Räumen der Kinder (wir sind Patchwork und haben zusammen 4 Kinder) haben wir direkt eine neue Bestimmung gegeben. Leere Räume sind meiner Meinung nach Gift für die Seele und wirken auf Dauer deprimierend. Wir beschäftigen uns mit Wohnen allgemein: Können wir uns eine Verkleinerung vorstellen, einen Ortswechsel, wie und mit wem wollen wir leben. Sind wir eigentlich kompatibel mit anderen?

Wie sieht Dein Traum vom Wohnen im Alter aus?

So lange wie möglich selbstbestimmt ist das Erste, was mir dazu einfällt. Und auch da, glaube ich, ticke ich wie die meisten anderen. Wie soll es aussehen? Großzügig, am besten in der Stadt, damit man Kultur und Restaurants nutzen kann. Ja und grün sollte es gleichzeitig auch sein. Es ist ein Prozess …

Bild von Tina Artz auf der Terrasse

(c) Tina Artz

Du gehörst zu der Generation der sogenannten „Best Ager“. Was empfiehlst Du in dieser Lebensphase besonders wert zu schätzen und worin siehst Du einen höheren Sinn?

Das Leben auch weiterhin sinnvoll zu nutzen. Kein Mensch will überflüssig sein. Es ist ein tolles Gefühl gebraucht zu werden und die Erfahrungen, die man gesammelt hat, an andere, jüngere Generationen weiterzugeben. Das heißt, selbst nach Lösungen zu suchen, wie man die eigenen Kenntnisse weitergeben kann. Natürlich ist hier auch die Gesellschaft gefordert! Ältere müssen in Lebens– und Lernprozesse eingebunden werden. Erfahrung ist eine wertvolle Ressource, die nie brach liegen sollte. Was ich auch noch überlege: Wie man über die Jahre gesammelte Gelassenheit weitergibt? Wenn ich eine zündende Idee dazu habe, melde ich mich hier wieder.

Liebe Tina, herzlichen Dank für dieses spannende Gespräch.

Mehr über Tina Artz?

Zum Blog »CharismaLook«
https://charismalook.de/tina-artz/

Tina Artz auf Instagram:
https://www.instagram.com/charismalook/

Weitere Einblicke und schöne Statements von Tina finden Sie in folgenden Artikeln vom HEYDAY magazine:

  • „Altersgemäß“ war gestern – unser erster Tertianum Circle (hier)
  • „So möchten wir heute und morgen leben und wohnen” (hier).
Was uns auch bewegt
Was gehört zum Wohlfühlen von morgen?
Tertianum Circle in Kooperation mit HEYDAY
Was gehört zum Wohlfühlen von morgen?
Austausch zwischen Jung und Alt – eine Bereicherung für alle
Tertianum und der Generationendialog
Austausch zwischen Jung und Alt – eine Bereicherung für alle
Pionier am Best Ager Markt
Reisen kennt kein Alter
Pionier am Best Ager Markt