Generationen-Dinner

Gedeckte Tische voller Leben

Das Generationen-Dinner: 10 Studierende treffen regelmäßig auf 10 Bewohner der Tertianum Premium Residences und diskutieren bei einem gemeinsamen Essen über generationsübergreifende Themen. Die Tertianum Residenz München setzte am 26. November 2019 den in Konstanz und Berlin bereits erfolgreich begonnenen generationsübergreifenden Dialog fort. Denn genau diese Begegnungen zwischen Jung und Alt werden im Alltag immer seltener.
Das Konzept:

Wer genießt nicht gerne?

Ein gutes Essen verbindet uns alle – in jedem Alter.

Beim Generationen-Dinner soll es auch um Kulinarik gehen, doch der Genuss wird zur positiven Nebensache. Im Mittelpunkt steht der Austausch zwischen den Generationen. Wir möchten Vorurteilen entgegenwirken, an spannenden Geschichten teilhaben, von Erfahrungen lernen und vor allem:
Generationen an einen Tisch bringen.

Generationen-Dinner N°1

Der Austausch zwischen Jung und Alt ist für die Tertianum Gruppe eine Herzensangelegenheit. Ende 2018 wurde das Generationen-Dinner am Standort Konstanz ins Leben gerufen. Der Abend war erfüllt von Geschichten, Diskussionen zum Leben von heute und gestern und vielen Bekanntschaften, die über das Dinner hinaus weiter getragen wurden. Marit Meinhold moderierte den Abend. Sie lebte als „Student in Residence“ für ein Jahr lang in der Tertianum Residenz Konstanz und hat den Generationen-Dialog 365 Tage lang intensiv gelebt.

Generationen-Dinner N°2

Das Generationen-Dinner auf Reisen: Nach dem erfolgreichen Start in Konstanz fand Anfang Juni 2019 der zweite Abend der Veranstaltungsreihe in der Tertianum Residenz Berlin statt. Auch hier wurde ein wertvoller Austausch voller offener und nachhaltig berührender Begegnungen erlebt. Das Thema des Abends lautete „Kommunikation im Wandel“ und traf auf großes Interesse.

Generationen-Dinner N°3

Im November 2019 haben wir auch in München 10 Residenzbewohner und 10 Studierende dazu eingeladen, sich bei einem kostenfreien Abendessen über generationsübergreifende Themen auszutauschen. Passend zur Vorweihnachtszeit bot das Kaminzimmer der Tertianum Residenz München eine gemütliche Atmosphäre, in der sich beide Generationen auf Anhieb und ohne Berührungsängste austauschen konnten.

 

Informationen zur Fortsetzung des Generationen-Dialogs folgen in Kürze!

 

Die Philosophie der Tertianum Premium Residences:

Die Premium-Wohnresidenzen in innerstädtischen Top-Lagen richten sich an die Älteren und Längerlebenden. Tertianum vereint ein urbanes und selbstbestimmtes Leben mit exzellenten Services sowie anspruchsvollem Sport-, Kultur- und Gourmet-Programm.

An der Konstanzer Hafenpromenade, im Münchener Glockenbachviertel und vis-à-vis des Berliner KaDeWe stehen über alle Standorte hinweg insgesamt 270 individuelle Wohnungen und 68 Pflege-Apartments auf über 35.000 qm Nutzfläche zur Verfügung. Rund 280 Tertianum-Mitarbeiter bieten täglich etwa 310 Bewohnern im „Zuhause der Möglichkeiten“ hochwertige Services in den Bereichen Gesundheit und Aktivität, Kulinarik und Genuss, Kultur und Reisen aber auch Gemeinschaft und Engagement.

Weitere Informationen und spannende Inhalte zu unserer Philosophie finden Sie auch auf Facebook unter @lebenkenntkeinalter.

Fortsetzung von Student in Residence:

Das Projekt „Student in Residence“ hat uns 365 Tage (09/2017-10/2018) in der Tertianum Residenz Konstanz begleitet. Mit diesem Projekt wurden Grenzen überschritten, Neues geschaffen und alle Erwartungen übertroffen. Bei unserem Nachfolgeprojekt dem Generationen-Dinner öffnen nun alle Tertianum Premium Residences ihre Türen für mehrere Studenten zum intensiven Austausch zwischen Jung und Alt.

365 Tage gelebter Austausch zwischen den Generationen
Presseanfragen

Bei Presseanfragen zum Projekt wenden Sie sich bitte an
unsere PR-Managerin Annett Oeding:

E-Mail: A.OEDING@AOSK.DE
Telefon: +49-(0)40-334 424 56
Mobil: +49-(0)172 3279438

Was uns auch bewegt
Gelebter Generationenaustausch
Generationendialog
Gelebter Generationenaustausch
Herausforderung individuelles Wohnen im Alter
Insights
Herausforderung individuelles Wohnen im Alter